Der perfekte Mittag (von J.)

Nach sehr langer Zeit gab es endlich wieder die Möglichkeit Undine und ihre süße Zofe zu besuchen. Gesagt getan – ich hatte mir die Zeit der Entbehrung durch einige digitale Angebote versüßt aber nichts kann dieses Erlebnis mit diesen beiden wunderschönen Frauen toppen.

Wie immer begrüßte mich Undine sehr freudig und ja ich glaube Sie freute sich auch ein wenig darauf was in den nächsten zwei Stunden passieren würde. Nachdem wir die administrativen Dinge erledigt hatten – inklusive eines dominant durchgeführten Testes – durfte ich mich erst einmal frisch machen und in freudiger Erwartung warten. In dieser Zeit geht einem einiges durch den Kopf, was wird mich heute erwarten, welche kleinen Gemeinheiten haben sich die beiden ausgedacht und wie sehr schaffe ich es die Erwartungen zu befriedigen. Natürlich muss man auch den Alltag loslassen, da das was gleich passieren wird einfach eine Reise in eine andere Welt ist.

Nachdem ich also gut 10 Minuten wartend und mit den Gedanken beschäftigt war, hörte ich endlich das klackern der Heels von Undine. Ein Geräusch bei dem mein Herzschlag hochgeht und ich an nichts mehr denken kann als an diese wunderschöne Frau in den wunderschönen High Heels. Der Gedanke mich gleich um Undine samt ihrer Heels und die Zofe samt der Heels kümmern zu dürfen erregte mich schon maximal.

Undine zeigte mir erstmal was mein Platz an diesem Tag sein wird und kettete mir die Arme und Beine zusammen, hat meine Augen verbunden und fing an mich flüsternd anzufassen und mich in ihre Welt zu entführen. Sie merkte, dass ich dieses Gefühl sehr vermisst habe und vor allem sehr gierig nach den geilen Heels war. Dieses mal durfte ich die gleich zu Beginn schon mal ausgiebig lecken und berühren bevor ich dann auf allen vieren in das Zimmer kriechen durfte. Dort erwartete mich die heiße Zofe, die mit ebenso heißen High Heels mein Mittagsglück perfekt machte. 
Aber bevor ich mich an den beiden Paaren Heels vergnügen duften, haben die beiden erstmal ihre Lust an mir ausgelassen und mir ganz klar gemacht was mein Platz in der illustren 3-er Runde ist – nämlich ganz weit unten. Ich wurde gequält, etwas geschlagen und immer wieder angeteast. Endlich schienen die beiden ein wenig Erbarmen mit mir zu haben und ich durfte mich von dem Bock erheben, aber statt mich auf den Boden zu legen wurde ich erstmal gefesselt und die beiden hatten weiterhin ihren Spaß mich zu quälen und die Heels an Stellen zu spüren, die ein eher schmerzliches Gefühl auslösen.

Da ich das bis dato gut gemacht hatte, durfte ich mich nun endlich hinlegen und ich dachte, dass jetzt mein Moment kommt in dem ich mich ganz den Heels widmen kann. Dem war auch so, aber Undine dachte sich ein paar schöne Aufgaben aus, die mir die Sache etwas erschwerten, aber sehr zur guten Laune der beiden beitrugen. Die Heels wurden in diverse Flüssigkeiten getaucht und ich durfte die dann immer schön sauber lecken. Es ist einfach herrlich seine Domina zu schmecken und zu zeigen wie sehr man sich hingeben kann. Das ganze dauerte eine ganze Weile, bevor ich dann sehr fokussiert immer wieder Undines und die Heels der Zofe verwöhnen durfte.

Das wirklich wunderbare an diesen beiden Ladys ist, dass man sich jederzeit vollkommen geschützt fühlt und beide genau wissen wann man wie weit gehen kann. Und noch schöner ist, dass man auch merkt und sieht wie es den beiden selber gefällt beim Spiel mitzuwirken. Glücklicherweise durfte ich dann auch beide nacheinander mit der Zunge befriedigen und spüren wie beide auf meiner Zunge gekommen sind.

Zum Glück war das Spiel dann noch nicht aus, aber Undine stellte mich vor eine letzte Aufgabe. Sie fing langsam an von 10 runter zu zählen und befahl mir zu kommen, wenn Sie bei der 0 angekommen ist. Nicht das das schon schwer genug war – nach all dem geilen Spielchen – nein die Zofe hielt mir auch noch die High Heels hin, um darauf zu kommen. Dieses mal habe ich es alles geschafft und nachdem ich den Heel sauber lecken musste, habe ich mich erstmal entspannt und mich von der wunderbaren Session erholt.

Langsam tauchte ich wieder in die normale Welt ein und verabschiedete mich herzlich und befriedigt von den beiden, denen es glaube ich ähnlich bin. Bis zum nächsten mal, welches sehr bald kommen wird.

Ein traumhafter Tag mit tollen Erinnerungen in meinem Kopf ging also zu Ende … Fortsetzung folgt ganz bestimmt.

Lieben Dank euch – euer J.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.